Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol :: Thema anzeigen - Was setzte mich in Bewegung?
Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol  Foren-Übersicht


Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Angehörige und Betroffene
bei Suchtproblemen mit Alkohol

- anonymer Meinungsaustausch -
 



User befinden sich im Chat

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil    Beiträge seit dem letzten Besuch LoginLogin 
 

Was setzte mich in Bewegung?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Erfahrungen mit Selbsthilfe
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Maikaefer
Moderatorin
Moderatorin


Anmeldedatum: 09.06.2010 14:06
Beiträge: 9974

BeitragVerfasst am: Di 12.03.2013 08:39    Titel: Was setzte mich in Bewegung? Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

der erste Schritt für mich war:
Ehrlichkeit!
Ich konnte mich nicht mehr ertragen.
Mit dieser Aussage war ich endlich mal ehrlich zu mir.
Ich habe ECHT ein Problem mit Alkohol und mit mir.
Und erst recht mit der Kombination.
Nicht nur ein kleines Problem, sondern ein ganz GROSSES!

Ich fühlte mich am Ende.

Ich musste handeln.
Schritt für Schritt ging es dann.
Ich machte dann nicht mehr für mich alleine, sondern nahm die
Möglichkeit des Austausches wahr.
Als erste Anlaufstelle hier im Forum.

Wie erging/geht es dir?

LG
Maikäfer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Desteny
Moderatorin
Moderatorin


Anmeldedatum: 16.11.2009 16:11
Beiträge: 13012
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: Fr 15.03.2013 10:48    Titel: Antworten mit Zitat

Mich setze auch die Ehrlichkeit in Bewegung.

Ehrlich zu sehen - ich kann nicht mehr
Ehrlich zu sehen - so geht es nicht weiter
Ehrlich zu sehen - ich brauche Hilfe
Ehrlich einzugestehen - ich bin Alkoholikerin!

Ich ging los und nahm Hilfe an - hörte zu - handelte.

So erging es mir.
_________________
Liebe Grüße
Desteny

*Meine innere Zufriedenheit ist eine Heimkehr zu mir Selbst*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Maikaefer
Moderatorin
Moderatorin


Anmeldedatum: 09.06.2010 14:06
Beiträge: 9974

BeitragVerfasst am: So 04.11.2018 18:08    Titel: Antworten mit Zitat

Ich setzte mich in Bewegung und lernte mit Hilfe des Forums viel dazu.
Wichtig immer:
In Bewegung bleiben. Am Thema bleiben.
Achtsam sein.

Inzwischen besuche ich auch reale Selbsthilfegruppen.
Mein Weg fühlt sich gefestigt und gut an.

Vielleicht mag der eine oder andere auch etwas über die eigene Erfahrung hier schreiben.
Was setzte dich in Bewegung?

Oder für denjenigen, der noch nicht so weit ist:
Was oder wer hindert dich daran etwas für dich zu verändern?

LG
Maikäfer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
grit
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 10.04.2014 15:04
Beiträge: 2180

BeitragVerfasst am: So 04.11.2018 19:17    Titel: Antworten mit Zitat

Die Angst vor den Folgen des heftigen, täglichen Trinkens über 30 Jahre. Das Eingestehen, dass ich Alkoholikerin bin.
Dann 3 Jahre lang der Wunsch, aufzuhören.
Jeden Morgen das Vornehmen heute keinen Alkohol zu trinken (was mir nicht ein einziges Mal gelang).
Verzweiflung. Hilflosigkeit. Frust.
An freien Tagen immer früherer Trinkbeginn, bald auch Trinken während und dann bereits vor der Arbeit. Absoluter Kontrollverlust. Panik (vor Entdeckung, gesundheitlichen, beruflichen und sozialen Auswirkungen, …).
Das Erkennen und Akzeptieren, dass ich es alleine nicht schaffe, aufzuhören.
Die Idee, Hilfe zu suchen.
In den wenigen lichten Momenten Suche nach Klinik oder anderer Anlaufstation im Internet. Mail an Caritas. Am nächsten Tag Antwort. Zwei Tage danach erstes Gespräch.

Die Angst und das Eingestehen, dass ich es alleine nicht schaffe, dass es immer schneller und weiter bergab geht, brachte mich in Bewegung. Dass ich heute abstinent lebe verdanke ich der unglaublich einfühlsamen Suchtberaterin der Caritas, die mit großer Erfahrung individuell auf mich und meine Situation einging.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
JuergenDuesseldorf
Eroberer
Eroberer


Anmeldedatum: 06.10.2018 06:10
Beiträge: 9

BeitragVerfasst am: Di 06.11.2018 21:38    Titel: Antworten mit Zitat

Zuerst wollte ich mir nur sechs Jahre zurück holen.

Morgens im Spiegel steht mir die Flasche Wein vom Abend im Gesicht. Wie jeden Morgen in den letzten Monaten, oder waren es Jahre? Die Kalorien des Alkohol auf meinen Hüften und am Bauch. Jedes Hemd spannt, keine Hose passt mehr. Eigentlich wollte ich mir nur ein paar Jahre zurück holen.

Dann der Stress mit meiner Frau. Wir sind uns gegenseitig Co-Alkoholiker und hängen selbst dran. Alle drei vier Tage böser eskalierender Streit um Kleinigkeiten. Immer öfter. Und immer öfter geht Porzellan kaputt, das sich nicht mehr kitten lässt.

Und bei jedem Streit hat jeder mehr oder weniger getrunken. Ich will meine Partnerschaft retten und wenigstens in mir die mutmaßliche Ursache des Streits - den Alkohol - ausschalten. Ich habe einfach aufgehört zu trinken. Meine Partnerin bringt das offenbar eher noch mehr auf die Palme, aber ich weiß nicht mehr, was ich tun soll.

Sachstand nach jetzt vier Wochen Abstinenz:
Ich habe wunschgemäß bereits vier Kilo abgenommen.
Ich bin nicht mehr einen Morgen mit heiklem Restalkohol zur Arbeit gefahren.
Ich war jeden Tag zu jeder Tages- und Nachtzeit nüchtern und hätte machen können, was ich will.
Ich sehe morgens nicht mehr so müde aus.
Ich finde es cool, mich - hoffentlich - wieder in den Griff zu bekommen.
Ich bin entschlossen, mein Leben auch nicht mittelbar dem Alkohol zu opfern, indem ich mir die alkoholbedingten Probleme meiner Partnerschaft dauerhaft antue. Wenn die andere Seite nicht mitzieht, ist wohlmöglich noch dieses Jahr damit Feierabend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Erfahrungen mit Selbsthilfe Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de