Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol :: Thema anzeigen - wie wird sucht vererbt?
Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol  Foren-Übersicht


Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Angehörige und Betroffene
bei Suchtproblemen mit Alkohol

- anonymer Meinungsaustausch -
 



User befinden sich im Chat

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil    Beiträge seit dem letzten Besuch LoginLogin 
 

wie wird sucht vererbt?

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
schnuselina
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 09.03.2009 21:03
Beiträge: 5116

BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 12:46    Titel: wie wird sucht vererbt? Antworten mit Zitat

kann mir jemand erklären wie es sich mit dem suchtgen verhält??
ich habe das noch nie verstanden und würde mich freuen wenn es mir jemand nahebringen kann.

lg
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Maxe
Gast





BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 12:58    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo,

auch hier wirst du keine eindeutige Antwort finden können, da sich auch die Wissenschaft untereinander nicht einig ist.

Hier ein beispiel:
http://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/SUCHT/Aetiologie.shtml

Maxe cool:
Nach oben
Desteny
Moderatorin
Moderatorin


Anmeldedatum: 16.11.2009 16:11
Beiträge: 12950
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 13:36    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Suse ,

Ich denke auch das es darauf keine Antwort gibt da jeder Süchtige sowas
von grundverschieden ist und jeder einen anderen Weg in die Sucht hat .
Bei mir waren es zum Beispiel keine Eltern die tranken oder die es mir
vorlebten .
Gut ich hatte einen Onkel der Alkoholiker war aber mehr ist da soweit ich
weiß in unserer Familie nicht vertreten und die ist verdammt groß .
Irgendwas ist da aber fehlgesteuert weil manche trinken können ohne
süchtig zu werden und andere wiederum nicht sie werden abhängig.
Darüber sich den Kopf zu zerbrechen halte ich für mich auch für müßig da
es mich ja nicht weiterbringt oder mir etwas erklärt was nun mal jetzt
unabänderlich ist .
Ist es dann eine Suche nach einer Erklärung warum man getrunken hat?
oder warum man abhängig wurde und nicht so trinken kann wie ein
anderer vielleicht der mit Alkohol umgehen kann?
Die Angst werden meine Kinder auch Alkoholker?
Nun ...ich denke das dies die einzig gute Sache an meinem Alkoholismus
ist, das mein Sohn zum Beispiel keinen Tropfen anrührt und auch noch
nie angerührt hatte selbst als Mitläufer nicht in der Schule oder Cluiqe um
anerkannt zu werden . Ich war da wohl ein "gutes" schlechtes Beispiel für
ihn.
Ich kann auch nicht sagen was da im Kopf falsch läuft aber ich sage mir
das es nun mal so ist und finde mich schlicht und ergreifend damit ab und
lebe abstinent .
Das warum und wieso ist für mich persönlich unwichtig und es zählt nur
noch : Es ist halt so ..... zwinkern:
_________________
Liebe Grüße
Desteny

*Meine innere Zufriedenheit ist eine Heimkehr zu mir Selbst*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
schnuselina
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 09.03.2009 21:03
Beiträge: 5116

BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 13:49    Titel: Antworten mit Zitat

danke ihr beiden :)

es hat mich einfach interessiert des.
ich für mich weiß warum ich angefangen habe zu trinken, das es dann ausuferte war nicht teil des plans ;)
eine diffuse angst meinen kindern evtl etwas vererbt zu haben... ist vorhanden.
auf der anderen seite, meine kinder sehen mich gesund während sie groß werden.. und das macht mut.

ich weiß auch nicht was ich nun von diesem suchtgen halten soll.
aber im grunde ist es wirklich wurscht,
denn das ich alkoholkrank bin ist fakt,
ob mit oder ohne vererbung.

einen schönen dienstag euch.
suse
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
draco
Gast





BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 15:02    Titel: Antworten mit Zitat

Hi,

ob es ein "Suchtgen" gibt, das ist umstritten - mit der Tendenz zu "nein". Was Kinder von Süchtigen aber übernehmen können, das sind fehlerhafte Strategien zur Problemlösung. Solange ein oder gar beide Elternteil(e) noch aktiv in der Sucht hängen, da bekommen die Kinder vorgelebt, wie man falsch mit Problemen umgeht. Da gilt es auf jeden Fall dagegen zu arbeiten, egal ob es ein Suchtgen gibt oder nicht.

Grüße
Nach oben
starman
Gast





BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 18:16    Titel: Antworten mit Zitat

An "das" Sucht-Gen glaube ich auch nicht, vielleicht gibt es Erbanlagen, die Suchtverhalten begünstigen. Auslösen tun sie es sicher nicht.

Ich habe irgendwann mal von einem Freund die Formulierung "genetischer Web-Fehler" übernommen, weil ich sie irgendwie lustig fand. Irgendwas ist an uns Alkis anders, eine Art "Webfehler", der einfach nicht richtig nachzuweisen ist, weil er völlig zufällig ist. Mit meinem "Webfehler" kann ich prima leben. Ich kenne ja seine Auswirkungen.

Wissenschaftler suchen gerne nach der Universalantwort auf alles. "Alle Alkoholiker haben genau diesen genetischen Defekt" würde sicher gern genommen, um "die Welt von einer schlimmen Plage zu befreien".
Selbst wenn es so wäre, würde dann auch nur einer weniger saufen? Und was, wenn auf einmal andere saufen, die diesen Defekt nicht haben sondern einen anderen? Und schon stehen wir da, wo wir vorher standen und suchten den nächsten Fehler im Erbgut.

LG

der Sternenmann
Nach oben
monja
Gast





BeitragVerfasst am: Di 26.07.2011 19:08    Titel: Antworten mit Zitat

An das Suchtgen glaube ich nicht und auch nicht an den Webfehler.
Mir wurde es vorgelebt und ich habe am Anfang auch nicht darüber nachgedacht.Als ich Anfing darüber nachzudenken war ich schon lange Abhänig,die Einsicht etwas tun zumüssen kam erst als ich körperlich und seelisch am Ende war.
Also kein Suchtgen,sondern vorgelebt.
Monja
Nach oben
Esmeralda
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 18.03.2008 15:03
Beiträge: 2928
Wohnort: Österreich

BeitragVerfasst am: Mi 27.07.2011 10:23    Titel: Antworten mit Zitat

Es gibt eine gewisse genetische Veranlagung schon, und zwar indem man ein bestimmtes Suchtmittel besonders gut verträgt. Z.B. wer nach der ersten Zigarette erst mal die ganze Nacht kotzend am Klo hängt, bei dem ist das Risiko, je zum Raucher zu werden geringer als bei dem, der die Zigarette gut verträgt. Ebenso beim Alkohol: Es gibt Leute, denen schmeckt Alkohol nicht und die vertragen ihn auch ganz schlecht, sprich, ihnen wird sehr schnell schlecht auch bei ganz geringen Mengen. Da ist die Gefahr, dass sie Alkoholiker werden geringer. Allerdings nur weil man z.B. Alk schlecht verträgt, heißt das nicht, dass man nicht doch Alkoholiker werden kann bzw. evtl. auf ein anderes Suchtgift süchtig werden kann. "Das Suchtgen" gibt es nicht. Es gibt niemanden, der vor Sucht (auf was auch immer) absolut sicher ist. Natürlich gibt es, statistisch gesehen, Risikogruppen, jedoch heißt das für das Individuum gar nichts, denn jeder aus der statistischen Risikogruppe kann auch ohne Sucht durchs Leben gehen, umgekehrt heißt die Tatsache, dass man zu einer Niedrig-Risiko-Gruppe gehört noch lange nicht, dass man nicht trotzdem in die eine oder andere Sucht fallen kann.

Ist nur meine Meinung, keine wissenschaftlich erwiesene Tatsache zwinkern:
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
draco
Gast





BeitragVerfasst am: Mi 27.07.2011 11:19    Titel: Antworten mit Zitat

Moin,

ich denke unter "genetischer Disposition" wird im Allgemeinen etwas anderes verstanden. Da geht es meines Wissens nach darum, ob Menschen auf Grund ihrer Gene schneller zu Suchtmitteln greifen als Otto Normalverbraucher. Denkbar wäre z.B., daß Gefährdete körperlich bedingt weniger "Glückshormone" als andere haben und deshalb leicht zum Ersatz durch Suchtmittel greifen. Das würde ganz schnell in einen Teufelskreislauf führen.

Die Übelkeit und Atemnot bei der ersten Zigarrette oder auch der 2-tägige heftige Kater nach dem ersten Rausch haben mich jedenfalls weder vom Rauchen und schon gar nicht vom Saufen abgehalten. cry:

Grüße
Nach oben
Tyson
Gast





BeitragVerfasst am: Do 28.07.2011 07:39    Titel: Antworten mit Zitat

Hi Schnuselina,

ich bin fest davon überzeugz, dass es so etwas wie das "Sucht-Gen" gibt.
Anders lassen sich für mich einige Sachverhalte gar nicht erklären. Bestmmt hat es nicht jeder Süchtige denn es gibt ja verschiedene Arten der Sucht .Es wird nicht vererbt, ob du süchtig wirst oder nicht, sondern ob du die Anlage dazu hast. Soweit ist das wissenschaftlich gesichert.
In Zwillingsforschungen wurden z.B. herausgefunden, dass Kinder aus Alkoholiker-Familien häufiger ´süchtig wurden, auch dann wenn sie adoptiert wurden und in verschiedenen Familien aufwuchsen.

Wenn ich wissenschaftliche Belege und Quellenangaben finde,
werde ich sie hier noch nachtragen um das ganze noch transparenter zu machen.

LG
Tyson
Nach oben
Tyson
Gast





BeitragVerfasst am: Fr 29.07.2011 14:07    Titel: Antworten mit Zitat

Auf dieser Medizin-Info-Seite steht noch mehr zum Thema genetische Disposition zur Sucht:

http://www.medizinfo.de/sucht/ursachen/genetisch.shtml

LG
Tyson
Nach oben
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de