Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol :: Thema anzeigen - Metabolisches Syndrom
Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol  Foren-Übersicht


Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Angehörige und Betroffene
bei Suchtproblemen mit Alkohol

- anonymer Meinungsaustausch -
 



User befinden sich im Chat

 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil    Beiträge seit dem letzten Besuch LoginLogin 
 

Metabolisches Syndrom

 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Heinz
Neuling mit Beitrag
Neuling mit Beitrag


Anmeldedatum: 30.06.2013 12:06
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: So 30.06.2013 19:13    Titel: Metabolisches Syndrom Antworten mit Zitat

Nach einem allgemeinen Gesundheits-Check kam die Diagnose "Metabolisches Syndrom". Das ist eine sogenannte Wohlstandskrankheit. Diese entsteht durch zu viel Fastfood, Fett (tierisches) bzw.kurz gesagt, durch falsche Ernährung und natürlich durch Alkohol. Hat da von euch schon mal jemand Erfahrungen mit gemacht? Da ich mich relativ normal ernähre, wie gesagt relativ normal, führe ich diese Geschichte auf meinen Alkoholkonsum zurück. Ich trinke (fast) ausschließlich Bier. Hiervon aber viel zu viel. Da ich auch tagelang ohne auskommen kann, hier meine Frage. Was meint ihr, wenn ich versuche meinen Bierkonsum drastisch zu reduzieren, reicht das vielleicht aus, um meine Blut-Werte wieder auf normal zu bekommen. Das würde ja gleich 2 Probleme gleichzeitig beseitigen. Klar jetzt werde ich mit Sicherheit einiges zu Lesen bekommen. Z.B. ein Alki kann nicht reduziert trinken. Ich zähle mich aber noch nicht als kompletter Alki. Wer kennt sich mit dieser Krankheit (Metabolisches Syndrom) aus? Mein Problem ist, das ich nicht gleichzeitig auf den Alkohol und das gute Essen verzichten kann.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ceres
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 23.06.2009 05:06
Beiträge: 8341

BeitragVerfasst am: So 30.06.2013 19:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Heinz,

Zitat:
Mein Problem ist, das ich nicht gleichzeitig auf den Alkohol und das gute Essen verzichten kann.

Da du deine Ergebnisse und die Diagnose nur auf den Alkohol zurückführst, mußt du ja nur auf den Alkohol verzichten. Das Essen stufst du als relativ normal ein, also fang beim anderen Knackpunkt an.
Ob die Reduzierung des Konsums die Regenerierung der Blutwerte zur Folge hat, wirst du sehen, wenn du es versuchst. Da du kein Alki bist, wird es dir nicht schwerfallen.
Nur mal interessehalber: Was würde passieren, wenn du auf gutes Essen und Alkohol verzichtetest?

LG

Ceres
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
uwe53
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 29.09.2011 22:09
Beiträge: 9617
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: So 30.06.2013 19:52    Titel: Antworten mit Zitat

hallo Heinz,

da du dich schon ein zweites mal hier angemeldet hast, wirst du wohl doch ein alkproblem haben. zumindestens bist du psysich abhängig, sonst würdest du dir keinen kopf drum machen.
bei dieser abhängigkeitsform fängt für mich der alkoholismus an.

Zitat:
Ich trinke (fast) ausschließlich Bier


wieviel sind es denn auf einen streich und was bedeutet "fast"
da ich weiß, dass ich immer, wenn es um die trinkmenge ging, geflunkert habe, bitte ich um die wahrheit. mr. green

lg uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pfötchen
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 06.01.2013 14:01
Beiträge: 160
Wohnort: Sachsen

BeitragVerfasst am: So 30.06.2013 21:03    Titel: Antworten mit Zitat

Metabolisches Syndrom heißt das Du mehrere Probleme hast. Meist fasst man unter einem metabolischen Syndrom Dinge wie: Übergewicht, hohe Blutfettwerte, manchmal noch Diabetes Typ II, Hypertonie ( Bluthochdruck) usw, zusammen.

Ich weiß nicht was auf Dich alles zutrifft. Da Du ja doch in irgendeiner Weise ein Problem mit Alkohol hast und meinst keine Entzugserscheinungen zu haben wäre es eine gute Idee die Kalorienbombe Bier zur Seite zu tun und statt dessen andere alkoholfreie Getränke zu trinken. Hohe Blutfette kommen auch u.a. vom Alkohol. Außerdem muss Dein Körper dann weder die viele Flüssigkeit noch den Alkohol verkraften.

Liebe Grüße
Pfötchen
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Klaus
Gast





BeitragVerfasst am: So 30.06.2013 22:22    Titel: Antworten mit Zitat

Uwe schreibt: " zumindestens bist du psysich abhängig, sonst würdest du dir keinen kopf drum machen".

Lieber Uwe, ich finde solche pauschalen Aussagen mehr als gewagt. Du stellst es noch nicht einmal in Frage, sondern schreibst: Du bist...

Sehr gewagt!

Gruß
Klaus

"Diagnosen" sollten wir den Fachleuten überlassen!!! Allen voran Fern-Diagnosen über einen vermeintlichen psychischen Zustand eines Menschen, den wir nicht kennen!
Nach oben
uwe53
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 29.09.2011 22:09
Beiträge: 9617
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: Mo 01.07.2013 06:50    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Lieber Uwe, ich finde solche pauschalen Aussagen mehr als gewagt.


findest du?
ich nicht.
ich kann 1 und 1 noch zusammen zählen.

wenn jemand hier aufschlägt, erzählt, dass er gesundheitliche probleme hat und dann noch alkohol im spiel ist, auf den alk nicht verzichten will, dann ist das kind schon in den brunnen gefallen.
meine sicht der dinge.
das ist ein alkiforum und wenn ich denke, dass mir nichts fehlt, dann melde ich mich hier nicht an.

lg uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Pink-Lady
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 01.09.2012 22:09
Beiträge: 366

BeitragVerfasst am: Mo 01.07.2013 10:24    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Heinz,

schön, dass Du wieder hier bist.

Zitat:
Ich trinke (fast) ausschließlich Bier. Hiervon aber viel zu viel.


Zitat:
Ich zähle mich aber noch nicht als kompletter Alki.


Was bitte ist ein kompletter Alki? Trinkt der noch mehr als viel zu viel?

Wenn Du Deine Blutwerte verbessern möchtest, dann trink doch einfach kein Bier. Da Du in Deinen Augen kein Alkoholiker bist, dürfte das doch kein Problem für Dich sein. Dann siehst Du doch, ob es am Alkohol lag.

LG Pink-Lady
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
aennum
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 11.11.2008 18:11
Beiträge: 664

BeitragVerfasst am: Mo 01.07.2013 16:51    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Heinz,

nun liesse sich seitenlang debattieren, wie gross die Lücke zwischen "viel zu viel Bier" und "kompletter Alki" wohl sein mag, insbesondere bei Dir ...
... jedoch solltest Du Dir bewusst werden, dass bei einem metabolischen Syndrom einiges mehr zu tun ist, als nur den Alkohol zu reduzieren.

Fang an mit regelmässiger Bewegung, geh mindestens drei Mal die Woche für eine Stunde spazieren. Reduziere die tierischen Fette, Deine Herzkranzgefässe werden es Dir danken. Mehr Obst, mehr Gemüse.
Wenn Du noch ein wenig leben willst, dann musst Du der Genusssucht etwas entgegensetzen, denn ansonsten sind die Prognosen düster.
"Wohlstandskrankheit" klingt ja so schön harmlos und schliesslich nach etwas, was sich nicht jeder leisten kann.

Ich wünsche Dir, dass Du eine komplette Umstellung Deines Lebens bewerkstelligen kannst > rechtzeitig.


.
_________________
----------------------------
Viele Grüsse
Aennum
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Heinz
Neuling mit Beitrag
Neuling mit Beitrag


Anmeldedatum: 30.06.2013 12:06
Beiträge: 3

BeitragVerfasst am: Mo 01.07.2013 19:34    Titel: Antworten mit Zitat

Ceres hat Folgendes geschrieben:
Hallo Heinz,



Nur mal interessehalber: Was würde passieren, wenn du auf gutes Essen und Alkohol verzichtetest?

LG

Ceres


Hallo Ceres,

auf beides verzichten stelle ich mir sehr schwer vor. Wenn verzichten, dann auf den Alk.


uwe53 hat Folgendes geschrieben:
hallo Heinz,

da du dich schon ein zweites mal hier angemeldet hast, wirst du wohl doch ein alkproblem haben. zumindestens bist du psysich abhängig, sonst würdest du dir keinen kopf drum machen.
bei dieser abhängigkeitsform fängt für mich der alkoholismus an.

Zitat:
Ich trinke (fast) ausschließlich Bier


wieviel sind es denn auf einen streich und was bedeutet "fast"
da ich weiß, dass ich immer, wenn es um die trinkmenge ging, geflunkert habe, bitte ich um die wahrheit. mr. green

lg uwe


Hallo Uwe,

sicherlich habe ich ein Alkoholproblem, da mache ich mir nichts vor. Wie Du schon bemerkt hast, fängt hier der Alkoholismus an, das sehe ich auch so, ganz realistisch. Sonst wäre ich jetzt auch nicht ein zweites Mal hier. Dieses Forum ist bestimmt sinnig und hat bestimmt auch einigen geholfen. Mir hilft es auch, einfach mal über meine Probleme zu schreiben. Ich sage Dir auch ganz ehrlich, meine Trinkmenge liegt zwischen 7 und 9 Flaschen (0,5l) Bier. Nicht täglich, meistens 1 bis 2 mal die Woche. Zwischendurch auch mal ein paar, aber viel weniger. Warum soll ich lügen? Was ich mit fast ausschließlich Bier gemeint habe, verrate ich Dir auch. Es ist eigentlich nur Bier. Manchmal nach dem Essen oder in gemütlicher Gesellschaft einen Schnaps. Manchmal bedeutet, mal 1 bis 2 kleine 0,02l in der Woche und manchmal keinen.

Pfötchen hat Folgendes geschrieben:
Metabolisches Syndrom heißt das Du mehrere Probleme hast. Meist fasst man unter einem metabolischen Syndrom Dinge wie: Übergewicht, hohe Blutfettwerte, manchmal noch Diabetes Typ II, Hypertonie ( Bluthochdruck) usw, zusammen.

Ich weiß nicht was auf Dich alles zutrifft. Da Du ja doch in irgendeiner Weise ein Problem mit Alkohol hast und meinst keine Entzugserscheinungen zu haben wäre es eine gute Idee die Kalorienbombe Bier zur Seite zu tun und statt dessen andere alkoholfreie Getränke zu trinken. Hohe Blutfette kommen auch u.a. vom Alkohol. Außerdem muss Dein Körper dann weder die viele Flüssigkeit noch den Alkohol verkraften.

Liebe Grüße
Pfötchen


Hallo Pfötchen,

ich habe wirklich so gut wie keine Entzugserscheinungen. Maximal bin ich etwas flatterig, was sich aber schnell legt. Was Du schreibst, ist auf jeden Fall richtig. Mein Vorhaben ist auf jeden Fall die drastische Reduzierung beim Alkohol. Ganz aufhören werde ich nicht!



Pink-Lady hat Folgendes geschrieben:
Hallo Heinz,

schön, dass Du wieder hier bist.

Da Du in Deinen Augen kein Alkoholiker bist, dürfte das doch kein Problem für Dich sein. Dann siehst Du doch, ob es am Alkohol lag.

LG Pink-Lady



Hallo Pink-Lady,

danke für den netten Empfang.Ich hatte nicht geschrieben, das ich kein Alkoholiker bin. Ich habe auf jeden Fall ein Alkoholproblem



Hallo Aennum,

Du schreibst WAHRE WORTE MIT VERSTAND.


Ich danke euch allen für die Beiträge, mir hilft das auf jeden Fall etwas weiter

Liebe Grüße
Heinz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
uwe53
Topuser
Topuser


Anmeldedatum: 29.09.2011 22:09
Beiträge: 9617
Wohnort: Leipzig

BeitragVerfasst am: Mo 01.07.2013 19:54    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Maximal bin ich etwas flatterig, was sich aber schnell legt.


das war bei mir auch so. ich konnte dadurch über viele jahre mein umfeld täuschen. hatte ich doch die sauferei im griff, konnte für die anderen auch mal aufhören.
dann kam ein punkt, wo ich mir sagte, ich will nicht mehr, stand vor dem spiegel und mir wurde klar, was ich für ein idiot bin.
ab diesem punkt war für immer schluß.
diesen punkt wünsche ich dir.

lg uwe
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Desteny
Moderatorin
Moderatorin


Anmeldedatum: 16.11.2009 16:11
Beiträge: 12950
Wohnort: Bochum

BeitragVerfasst am: Mo 01.07.2013 20:27    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Heinz

Zitat:
Wie Du schon bemerkt hast, fängt hier der Alkoholismus an, das sehe ich auch so, ganz realistisch. Sonst wäre ich jetzt auch nicht ein zweites Mal hier. Dieses Forum ist bestimmt sinnig und hat bestimmt auch einigen geholfen. Mir hilft es auch, einfach mal über meine Probleme zu schreiben.


Über welche Probleme möchtest du denn schreiben hier mit uns, da wir dir
hier sicherlich nicht beim kontrollierten trinken helfen können.

Zitat:
Ganz aufhören werde ich nicht!


Was für Hilfe erhoffst du dir denn von uns genau?
_________________
Liebe Grüße
Desteny

*Meine innere Zufriedenheit ist eine Heimkehr zu mir Selbst*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Maikaefer
Moderatorin
Moderatorin


Anmeldedatum: 09.06.2010 14:06
Beiträge: 9784

BeitragVerfasst am: Di 02.07.2013 23:34    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo Heinz,

meine Blutwerte waren auch nicht "goldig" als ich hierher kam.
Ich habe täglich Tabeletten nehmen müssen (erhöhte Harnsäurewerte).
Versuchte alles Andere als das Bier wegzulassen.
Nur war es nicht effektvoll genug.

Heinz hat Folgendes geschrieben:
auf beides verzichten stelle ich mir sehr schwer vor. Wenn verzichten, dann auf den Alk.

Es muss kein Verzicht sein.
So lange ich noch getrunken habe dachte ich, daß ein abstinentes
Leben mit Verzicht verbunden ist.

Heute empfinde ich es nicht als Verzicht, sondern Gewinn.
Ich muss nicht mehr Tabeletten nehmen (Harnsäurewerte normal)
und ich muss nicht mehr Alkohol trinken.

Ich darf das abstinente Leben geniessen.
LG
Maikäfer
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Selbsthilfe-Alkoholiker-Forum für Betroffene und Angehörige bei Suchtproblemen mit Alkohol Foren-Übersicht -> Information um und zu Alkohol, Alkoholismus und Co-Abhängigkeit Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht teilnehmen.



Impressum


Powered by phpBB © 2001, 2005 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de